Nick Hornby – Jeder liest Drecksack

Jeder liest Drecksack / Everyone's reading Bastard von Nick Hornby

Jeder liest Drecksack / Everyone’s reading Bastard von Nick Hornby

Zur Geschichte: Stellen Sie sich vor, alle Ihre Vergehen stehen in der Zeitung. Als Charlie und Elaine sich scheiden lassen, leben sie schon seit Längerem getrennt. Die Scheidung ist also einvernehmlich, so lautet jedenfalls Charlies Au?assung. Dass Elaine das ganz anders sieht und Charlie an allem die Schuld gibt, erfährt er aus der Zeitung, für die Elaine schreibt: In einer wöchentlichen Kolumne zerrt sie jegliches Fehlverhalten ihres Exmannes genüsslich in die Öffentlichkeit. Wie soll Charlie jemals wieder eine Frau kennenlernen, wer will mit einem solchen Fiesling schon zusammen sein? Doch da meldet sich eine Frau, der mit ihrem Exmann Ähnliches widerfährt, und die beiden Geschmähten kommen zusammen… Mit seinem unnachahmlichen Humor, dem Blick für die Absurditäten des Alltags und der liebevollen Beschreibung naiver Loser erzählt Nick Hornby, warum eine Trennung ganz schön gefährlich sein kann.

 

Mit seinem neuen Buch „Jeder liest Drecksack“ hat Nick Hornby eine kurze, aber wieder mal sehr lustige Geschichte über einen „naiven Loser“ skizziert. Das Buch besteht aus zwei Teilen, hat insgesamt 126 Seiten, von denen 68 Seiten auf die deutsche Version entfallen. Der zweite Teil des Buches ist die englische Originalversion. Da ich ein Fan von Hornbys Geschichten bin, hat mir auch „Jeder liest Drecksack“ gut gefallen.

17. August 2014 von Julia
Kategorien: Rezension | Schlagwörter: , , , , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Habe zugegebener maßen noch nie ein Buch von Hornby gelesen, obwohl ich z.B. „Slam“ und „A long Way down“ irgendwo im Regal stehen habe. Vielleicht sollte ich mich doch mal dran wagen. Klingt sehr interessant eigentlich.