Gehe direkt ins Krankenhaus, gehe nicht über Los…

Letzte Woche Samstag bin ich nachmittags aus der Hauptstadt nach Bielefeld zurückgekehrt. Da mein Zugticket auch noch innerhalb Bielefelds gültig war, fuhr ich mit der Stadtbahn zwei Stationen bis zur Haltestelle Rathaus und schleppte mein Gepäck und mich von dort durch die Altstadt zu meiner Wohnung.

Normalerweise gehe ich bei gutem Wetter den Weg vom Bahnhof bis nach Hause – ja auch mit Gepäck. Aber am Samstag fühlte ich mich etwas schlapp und nahm deshalb die Bahn. Normalerweise habe ich auch kein Problem damit mit zwei Gepäckstücken den Weg in den dritten Stock zu meiner Wohnung zu bewältigen. Aber letzte Woche Samstag schien das ein Problem für mich zu sein. Also ließ ich meinen Koffer im Erdgeschoss stehen und trug erstmal nur meinen Trekkingrucksack nach oben. Nachdem ich im zweiten Anlauf dann auch den Koffer in die Wohnung geschafft hatte, war ich ziemlich erschöpft.

Ich machte mir einen Tee und eine Wärmflasche und packte mich ins Bett. In der Nacht konnte ich dann kaum schlafen, weil ich rechtsseitig am Rücken sehr starke Schmerzen bekam. Ich dachte zunächst, dass ich den Hüftgurt des Trekkingrucksacks zu eng gezurrt hatte. Aber nachdem ich mich am nächsten Morgen kaum noch bewegen konnte und mir selbst das Atmen Schmerzen bereitete, beschloss ich das mal in einem Krankenhaus abklären zu lassen.

Im Krankenhaus wurde dann ziemlich schnell klar, dass man mich ein paar Tage dabehalten würde. Diagnose: Nierenbeckenentzündung. :( Bereits in der Ambulanz bekam ich dann meine erste Infusion mit einem Antibiotikum. Später folgte dann noch eine Infusion mit 1 Liter Kochsalzlösung, um meine Nieren „durchzuspülen“. Von da an bekam ich die nächsten drei Tage  drei Mal täglich eine Infusion des Antibiotikums (die erste Infusion des Tages bekam ich immer um 4 Uhr morgens von der Nachtschwester) und den einen Liter Kochsalzlösung.

Scheinbar hatte ich eine Blasenentzündung, die in Berlin am Donnerstag das erste Mal aufgetreten war, verschleppt. Diese hatte sich schließlich zu einer Nierenbeckenentzündung entwickelt. Ganz ehrlich – sowas möchte ich in meinem Leben NIE wieder bekommen.

Am Mittwoch durfte ich das Krankenhaus schließlich wieder verlassen, mit Antibiotikum in Tablettenform im Gepäck und der Aufforderung mir bei meiner Hausärztin noch mal ein Rezept für das Antibiotikum zu besorgen, da ich dieses noch bis einschließlich dem 21.10. nehmen solle.

Am Donnerstagabend saß ich dann jedoch wieder in der Notfall-Ambulanz des Krankenhauses. Diesmal jedoch nicht wegen meiner Nieren… diesmal war mir eine Parkplatz-Schranke auf den Kopf gefallen. :(

19. Oktober 2014 von Julia
Kategorien: all days - all ways, past, present & future | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. @Karoettchen: Dem kann ich mich anschließen, wobei ich auch schon schreckliche Mandelentzündungen hatte. :(

  2. Das hab ich auch schon durch und es war das schlimmste was ich bisher hatte…