Total verplant?

marta.JPGGestern war ich im Marta in Herford. Nach 10 Minuten Bahnfahrt und weiteren 10 Minuten Fussweg kam ich am Marta an! Von außen machte es mit seinen architektonischen Schwingungen, in immer wieder andere Richtungen, der in roten Backsteinen gehaltenen Mauern, einen tollen Eindruck. Obwohl das Wetter nicht besonders gut war, schoss ich ein paar Fotos. Nach der Preisabsprache mit einer freundlichen jungen Frau an der Kasse – toll es gibt einen Studentenrabatt – konnte die Erkundungstour durch das Museum losgehen. Im unteren Geschoss, des doch sehr kleinen Museums – ich hatte es mir ehrlich gesagt viel größer vorgestellt – wurden Videoinstallationen präsentiert. Naja, ehrlich gesagt nicht wirklich mein Ding. Na gut, aber es sollte ja auch noch eine Fotoausstellung geben. Fotos finde ich toll, ich fotografiere selbst sehr gerne! Also ging ich ins Obergeschoss des Museums, wo eine Fotoaustellung über die Mafia auf Sizilien zu sehen war. Auf jedem zweiten Bild sah man nun irgendwelche bekannten oder unbekannten Personen, die von der Mafia getötet worden waren. Blutverschmiert lagen sie am Boden. Flehende Frauen oder geschockte Verwandte standen, auf die Polizei wartend, um die Leiche herum. Da ich keine besondere Freundin von Filmen mit übermäßigen Schießereianteilen und Gewaltszenen bin, war ich auch von dieser Präsentation nicht besonders angetan. Schließlich musste ich mal auf die Toilette. Im Obergeschoss hing ein Schild, das das Vorhandensein von Toiletten und einem Aufzug andeutete. Ich ging also in die Richtung des kleinen Vorraumes der WC`s und des Aufzuges. Links die Herren-Toilette, geradeaus ein Personalraum, rechts mit großen silbernen Schiebetüren der Aufzug und daneben die Toilette für Behinderte. Ich schaute nochmal: Herren-WC, Personalraum, Aufzug und Behinderten-WC. Und nochmal: Herren-WC, Personalraum, Aufzug mit großen silbernen Schiebetüren, Behinderten-WC. Ich ging zurück in den Saal mit den Fotos und bat meinen Begleiter mal mitzukommen, um zu schauen, ob ich mich verguckt hätte. Aber nein, auch er konnte keine Damen-Toilette entdecken. Also fragte ich eine nette junge Dame, die vor dem Vorraum der Toiletten saß, ob es denn auch eine Damentoilette gäbe. "Nein, hier im Obergeschoss leider nicht!", sagte sie mit einem leicht verzerrt und mitleidig wirkenden Gesicht. Hm, dachte ich mir, wo gibt`s denn sowas? Sieht meiner Meinung nach ganz nach einem Planungsfehler des Architekten aus! Sonst gibt es doch immer eine Damentoilette – auf jeder Etage! Kurzerhand ging ich einfach auf die Herrentoilette. Die Besucherzahlen dort sind, im Vergleich zu denen der Damen-Toiletten, erfahrungsgemäß immer recht niedrig. Ich hatte dann auch Glück! Als ich wieder aus der Kabine der Herren-Toilette trat, stand draußen niemand. Puh!

12. Februar 2006 von Julia
Kategorien: Angebot & Nachfrage, Humor ist, wenn man... | 6 Kommentare

Kommentare (6)

  1. @ Sven: Wenn du die Bilder unbedingt sehen möchtest, musst du entweder ins Marta gehen oder warten bis die Fotos von Letizia Battaglia irgendwo in deiner Nähe gezeigt werden!

  2. Och … Von diesen Mord und Totschlagbildern hätte ich gerne ein paar abzüge sehen wollen :(

  3. @ Burnster: Nein, das war nicht das erste Mal, dass ich auf einer Herrentoilette war! ;)

    Ich hatte dann auch Glück! Als ich wieder aus der Kabine der Herren-Toilette trat, stand draußen niemand. Puh!

    Es ist mir nämlich auch schonmal passiert, dass ich aus der Kabine trat. Draußen am Pissoir stand ein Mann, der sich wegen meines Auftretens so erschrak, dass er daneben pinkelte…

    @ Florian: Zur Behinderten-Toilette hatte man nur mit einem Schlüssel Zugang! Kommt allerdings nicht so gut, wenn man mopsfidel und hypergesund vor der Information steht und den Schlüssel für das Behinderten-WC verlangt! ;)

    @ Sven: Wie schon erwähnt gab es nicht besonders viel zu sehen! Habe nur ein Foto von einem Foto gemacht! Ansonsten hauptsächlich Fotos von der Architektur etc…

  4. die ist ja […] bestimmt ganz toll geräumig.

    So kann man auch jemanden ganz dezent auf seinen dicken Hintern hinweisen :D

    Das ist immer recht lustig, wenn man am Wochenende in der Disco auf die Toilette muss und dann die neidischen Blicke der Mädels sieht, die wie immer in einer Mega Schlange warten müssen :)

    Wo bleiben übrigens die Fotos vom Museumsbesuch?

  5. Also ich hätte mich in Deinem Fall für die Behinderten-Toilette entschieden, die ist ja immerhin geschlechtsneutral und bestimmt ganz toll geräumig.

  6. Das erste Mal auf einer Herrentoilette? Auf der Herrentoilette so mancher Berliner Clubs sind wir Männer mittlerweile in der Unterzahl. Schuld ist diese Annahme:

    „Die Besucherzahlen dort, sind im Vergleich zu denen der Damen-Toiletten, erfahrungsgemäß immer recht niedrig.“

    ..und sie (die Annahme) hat sich dadurch mancherorts schon ad absurdum geführt.