Arwyn Yale – Sei mein Tod

Arwyn Yale - Sei mein Tod

Arwyn Yale – Sei mein Tod

Inhalt:

Kayley Dugall ist eine polizeibekannte Ausreißerin. Als sie erneut verschwindet, nimmt die Polizei die Sache nicht sonderlich ernst, hatte sie doch erst kurz zuvor im Beisein mehrerer Polizisten ihr erneutes Weglaufen angekündigt. Privatdetektiv Nathan O’Brian wird schnell klar, dass Kayley in großer Gefahr schwebt, als er auf ihrem Laptop einen Songtext findet, der zu einem Entführungsfall im Jahr 1991 führt. Damals war die zwölfjährige Samantha Slater über ein Jahr lang in der Gewalt eines Entführers gewesen, dessen Identität sie aus Angst nie preisgab. Bei seinen Nachforschungen gerät Nathan an die Grenze seiner Belastbarkeit, denn die Ermittlungen bringen seine eigene Familie in Gefahr …

Die Handlung des Buches ist trotz vieler Wendungen und Überraschungen gut durchdacht und stimmig. Die Geschichte fängt mit einer gewissen Spannung an und steigert sich bis zum Ende sogar noch.

Die von der Autorin gewählte Sprache gefällt mir überaus gut – sie ist weder kompliziert noch einfach gewählt und lässt sich daher hervorragend und flüssig lesen. Die Dialoge und auch die Beschreibungen der Personen und Situationen haben mir sehr gut gefallen und haben die Geschichte stets spannend gehalten und abgerundet.

Fazit:
Ein wirklich gelungenes Buch, das ich nur empfehlen kann, denn es passt einfach alles. Die Handlung ist spannend und fesselt einen von der ersten Seite an. Die Protagonisten sind gut beschrieben, so dass man sich leicht mit ihnen identifizieren kann. Für mich war es das erste Buch von Arwyn Yale und es hat mich absolut begeistert. Von mir an dieser Stelle eine absolute Leseempfehlung!

12. April 2015 von Julia
Kategorien: Rezension | Schlagwörter: , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


*