Nele Neuhaus – Eine unbeliebte Frau

SONY DSC

Nele Neuhaus – Eine unbeliebte Frau (Krimi)

Mittlerweile ist es schon wieder etwas länger her, dass ich euch hier bei mir im Blog ein Buch vorgestellt habe, das mir besonders gut gefallen hat. Das Warten hat ein Ende – heute berichte ich euch über „Eine unbeliebte Frau“ von Nele Neuhaus.

Nachdem ich Anfang des Jahres „Schneewittchen muss sterben“ von ihr gelesen habe und ich davon sehr begeistert war, habe ich mir von ihr noch zwei weitere Bücher gekauft. Ihren ersten Kriminalroman „Eine unbeliebte Frau“ und ihren dritten Kriminalroman „Tiefe Wunden“, den ich bisher noch nicht gelesen habe.

Nun aber endlich zu „Eine unbeliebte Frau“.

Die Geschichte:

Eine Ladung Schrot aus dem eigenen Jagdgewehr beschert dem Frankfurter Oberstaatsanwalt ein schnelles, wenn auch sehr hässliches Ende. Die schöne junge Frau, die tot am Fuß eines Aussichtsturms im Taunus liegt, ist viel zu unversehrt, um an den Folgen eines Sturzes gestorben zu sein. Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine neue Kollegin Pia Kirchhoff sind sich einig: Der erste Todesfall war ein Selbstmord, der zweite jedoch ein Mord. Bald häufen sich sowohl die Motive als auch die Verdächtigen. Doch was hat den Staatsanwalt in den Tod getrieben?

Auch in Nele Neuhaus ersten Krimi sind die Protagonisten Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff gewohnt sympathisch (auch klingt an dieser Stelle wahrscheinlich ein wenig komisch, schließlich handelt es sich um den ersten Fall der beiden… also das erste Buch von Nele Neuhaus, in dem sie vorgestellt werden. Aber da ich den vierten Band der Reihe zuerst gelesen habe… ihr wisst schon ;-)) – die Geschichte an sich hat mich aber nicht so beeindruckt, wie die von „Schneewittchen muss sterben“.

Nunja – ich habe „Eine unbeliebte Frau“ immer abends kurz vor dem Einschlafen gelesen – und da es der erste Fall von Bodenstein und seiner Kollegin war, habe ich das Buch wohl mit etwas Nachsicht gelesen.

Fazit: Ein spannender und unterhaltsamer Krimi, bei dem man bei der Anzahl der eingeführten Verdächtigen und ihrer Motive schon mal durcheinander geraten kann, aber dennoch sehr gut zu lesen. Kürzer: Ok, aber nicht überragend. 😉

17. Dezember 2012 von Julia
Kategorien: Rezension | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


*